weiterbildung

Unsere Freiwilligen bilden sich stetig weiter. Zum Beispiel an Kursveranstaltungen zu folgenden, selbst gewählten Themen:


Sterben zwischen Widerfahrnis und Selbstbestimmung

Zusammen mit dem Theologen Heinz Rüegger setzen wir uns mit ethischen Fragen zum Sterben unter den heutigen gesellschaftlichen Bedingungen auseinander.
Referent: Heinz Rüegger, Theologe, Gerontologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Neumünster
November 2016


Umgang mit Konfliktsituationen

Wie gehe ich mit Vorwürfen, Beschwerden, aggressivem Verhalten, Halluzinationen, paranoiden Aussagen um? Wie kann ich mich abgrenzen und wie lerne ich NEIN sagen?
Referent: René Hadorn, Coach, Berater, Supervisor und Trainer
Juni 2016


Kinesthetics – die Kunst der Bewegungswahrnehmung

Die Zusammenhänge von Bewegung, Reaktion und Gleichgewicht kennen lernen. Die Sturzprävention aktiv und bewusst in den Alltag einfliessen lassen.
Referentin: Yvonne Haller, Kinesthetics-Trainerin und Spitex-Präsidentin Oberes Freiamt
November 2015


Angst und Angststörungen

Die Referentin beantwortete die Fragen: Was ist Angst? Wofür ist sie gut? Wie unterscheiden sich Angst / Angststörungen von Depressionen?
Referentin: Jutta Stahl, Fachpsychologin für Klinische Psychologie und Psychotherapie FSP, Gerontopsychologin SFGP
Juni 2015


Das Auge und die altersbezogene Makuladegeneration

Der Referent erläutert Wissenswertes zu den Ursachen und Behandlungsformen der AMD.
Referent: Prof. Dr. med. Stephan Michels, Augenklinik Stadtspital Triemli
Februar 2015


Schlaflosigkeit und Medikamentenmissbrauch im Alter

Im Alter nimmt die Schlafqualität ab. Guter Schlaf ist jedoch Voraussetzung für geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Der Vortrag erklärt, was man für guten Schlaf tun kann und welche Medikamente sinnvoll sind.
Referent: Daniel Hicklin, Klinik für Schlafmedizin, Bad Zurzach
November 2014 


Über das Ohr

Unter dem Motto «Beethoven, ein ertaubtes Genie» vermittelte Bruno Schlegel Erstaunliches und Interessantes zu Gehör und Tinnitus.
Referent: Bruno Schlegel, Präsident Sonos
Juni 2014


Wer rastet, der rostet

Die Referentinnen erläutern Wissenswertes zu den Themen Arthrose, Rheuma und Alltagshilfen.
Referentinnen: Martina Roffler, Physiotherapeutin, und Monika Oberholzer, Ergotherapeutin
Februar 2014


Begleitung und Kommunikation mit dementen Menschen, Validation

Was verstehe ich unter Validation? Wie hilft sie mir im Umgang mit dementen Menschen und was lerne ich daraus für meinen Alltag im Umgang mit Mitmenschen?
Referentin: Andrea Mühlegg-Weibel, Ausbilderin im Campus Sonnweid, Wetzikon
November 2013


Umgang mit depressiven Menschen

Intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Depression. Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden. Sicherheit im Umgang mit depressiven Menschen.
Referentin: Jutta Stahl, Psychotherapeutin und Dozentin
Mai 2013


Docupass der Pro Senectute

Das Dossiers Docupass bietet anschauliche Vorlagen für persönliche Vorsorgedokumente wie Patientenverfügung, Anordnung für den Todesfall und Vorsorgeauftrag. Diskussionsrunde zu gesetzlichen und ethischen Fragen. Referentin: Susanne Ernst, Supervisorin BSO, Sozialarbeiterin FH und Expertin für Personenvorsorge
Februar 2013